Osteopathische Behandlung

Zu Beginn einer osteopathischen Behandlung steht ein ausführliches Gespräch über die individuellen Beschwerden und die medizinische Vorgeschichte.

In der anschliessenden körperlichen Untersuchung wird systematisch nach den störenden Bewegungseinschränkungen gesucht.

Aufgabe dieses Vorgehens ist es, die Ursachen der aktuellen Beschwerden möglichst genau zu diagnostizieren und einen gezielten Behandlungsablauf zu erstellen.

Die Untersuchung und Behandlung findet nach der osteopathischen Lehre in drei Hauptbereichen statt:

  • Der osteo-artikuläre Bereich umfasst die Gelenke, Muskeln, Faszien und Sehnen. Die angewendeten Techniken wirken direkt auf die Strukturen des Bewegungsapparates.
  • Der viszerale Bereich umfasst die inneren Organe, die Blut- und Lymphgefässe und die Nervenbahnen im Bauch- und Brustraum. Das Ziel der angewendeten Techniken ist das gute Funktionieren der Organe durch die Wiederherstellung von Druck, Spannung, Katumen und die freie Beweglichkeit jedes einzelnen Organs.
  • Der cranio-sakrale Bereich umfasst die Beweglichkeit der einzelnen Schädelknochen, Kreuzbein, Nervensystem, Hirn- und Rückenmarkshaut und Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit.

Mit den angewendeten Techniken wird das Ziel verfolgt, eine gute Beweglichkeit der einzelnen Knochen des Schädels und des Kreuzbeins zu erlangen, eine ausgeglichene Spannung der Hirnhaut und eine ungestörte Zirkulation der Hirnflüssigkeit.